Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Referenz und Anleitung zu SFIA Version 7. Framework-Status: Current standard.

Der Kontext für SFIA

SFIA ist auf Industrie und Geschäftsbereich ausgerichtet und im Zentrum steht die Erfahrung. Fähigkeiten werden aufgrund ihrer jeweiligen tatsächlichen Ausübung auf einer bestimmten Ebene erreicht. Aus diesem Grund ist der Kontext für SFIA das tatsächliche Arbeitsumfeld, in dem Industrie und Geschäftsbereich agieren.

In den meisten Unternehmen umfasst jede Beschreibung von beruflichen Fähigkeiten, ob nun als Teil einer Jobbeschreibung oder als Beurteilung einer Einzelperson, unterschiedliche Aspekte. Im Diagramm unten, wird der Kontext für die unterschiedlichen Aspekte angezeigt, die zu einer Fähigkeit beitragen.

Keyhole diagram

Erfahrung

Im Zentrum von SFIA steht die Erfahrung: Eine Einzelperson verfügt über eine bestimmte Fähigkeit auf einer bestimmten Ebene, da diese Fähigkeit auf dieser Ebene tatsächlich ausgeübt wurde.

  • Die Erfahrung belegt das Können, Kenntnisse anzuwenden und in einem praktischen Umfeld Ergebnisse zu erzielen.
  • Die Beschreibung von Fähigkeiten in SFIA auf unterschiedlichen Ebenen bezieht sich auf die Erfahrung, die Einzelpersonen auf dieser Ebene vorweisen konnten.

Berufliche Fähigkeiten

SFIA definiert berufliche Fähigkeiten anhand von Verantwortungsebenen.

Verhaltensweisen

Verhaltensweisen, mitunter auch als soziale Kompetenzen bezeichnet, sind wichtige Komponenten der Fähigkeit. Deshalb sind Verhaltensweisen im allgemeinen SFIA-Rahmenwerk enthalten.

  • Vor allem jedoch erkennt SFIA an, dass Verhaltensweisen am Arbeitsplatz meist kontextbezogen und kulturspezifisch sind.
  • Zahlreiche Unternehmen definieren ihre eigenen internen Verhaltensweisen; diese werden manchmal als Unternehmenswerte bezeichnet und variieren von Unternehmen zu Unternehmen deutlich, SFIA kann sie jedoch effektiv ergänzen.
  • Manche Unternehmen verwenden die allgemeinen Attribute von SFIA, um Verhaltensweisen zu beschreiben. Die Verantwortungsebenen von SFIA umfassen zahlreiche Faktoren zu Verhaltensweisen wie Einfluss, analytisches Denken, Delegieren, mündliche und schriftliche Kommunikation und Präsentationsfähigkeiten.

Kenntnisse

Kenntnisse sind eine wichtige Komponente von Kompetenz, was auch von SFIA anerkannt wird. Um in einer beliebigen Rolle kompetent und effektiv zu sein, benötigen Einzelpersonen eine Mischung aus allgemeinen, speziellen und fachspezifischen Kenntnissen.

  • Technologien, Produkte, Methoden, Ansätze, Gesetze, Dienste, Prozesse und Fachspezifika sind Beispiele für Bereiche, in denen Fachleute in der Industrie über Kenntnisse verfügen müssen.
  • Kenntnisse können auf unterschiedliche Art und Weise erworben werden, beispielsweise in Trainings, Ausbildungen am Arbeitsplatz oder einfach durch die Arbeit mit und Unterstützung von erfahrenen Praktikern.
  • Kenntnisse können durch formelle Qualifikationen oder Zertifizierungen anerkannt werden und immer mehr Studiengänge, Trainings, Events und andere Mechanismen zur Aneignung von Kenntnissen orientieren sich an SFIA, um sicherzustellen, dass sie den erforderlichen beruflichen Fähigkeiten entsprechen. Dieser Ansatz optimiert die Beschäftigungsfähigkeit jener Personen, die diese Qualifikationen erwerben.

Qualifikationen und Zertifizierungen

Qualifikationen und Zertifizierungen sind ein wichtiger Teil der Industrie. SFIA erkennt den Wert von Qualifikationen und Zertifizierungen an und bietet einen Kontext für ihre Positionierung innerhalb der in Industrie und Geschäftsbereich erforderlichen Fähigkeiten. Qualifikationen und Zertifizierungen zeigen, dass eine Einzelperson einen Test oder eine Beurteilung positiv abgeschlossen hat – viele davon zeigen das Umsetzen von Lehrbuchwissen zu einem bestimmten Thema, manche zeugen von Verständnis dafür und manche bestätigen die Anwendung von Fähigkeiten.

  • Die Zuordnung von Qualifikationen zu SFIA kommuniziert potenziellen Bewerbern Nutzen und Relevanz der Qualifikation.
  • Die Lernziele können den in SFIA-Begriffen ausgedrückten kontinuierlichen Zielen für die berufliche Entwicklung zugeordnet werden.
  • Auch die Verwendung von SFIA durch Zertifizierungsstellen steigt an, um festzulegen, ob eine Einzelperson die erforderliche Ebene erfüllt, und wird immer öfter mit dem Vorweisen von Erfahrung verknüpft.