Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Referenz und Anleitung zu SFIA Version 7. Framework-Status: Current standard.

Wissensmanagement KNOW

Die systematische Verwaltung von wichtigen Kenntnissen zur Schaffung von Werten für die Organisation durch das Erfassen, Teilen, Entwickeln und Nutzen des kollektiven Wissens der Organisation zur Optimierung der Leistung, zur Unterstützung in der Entscheidungsfindung und zur Minderung von Risiken. Die Entwicklung einer unterstützenden und kollaborativen Kultur des Wissensaustauschs, um die erfolgreiche Einführung von Technologielösungen für das Wissensmanagement anzutreiben. Ermöglicht Zugriff auf informelles, Taktik relevantes Wissen sowie formelles, dokumentiertes, explizites Wissen durch das Erleichtern der internen und externen Zusammenarbeit und Kommunikation.

Wissensmanagement: Ebene 7

Leitet das Entstehen einer Kultur des Wissensmanagements. Entwickelt eine unternehmensweite Strategie des Wissensmanagements zur Erfassung, Strukturierung und Entwicklung von Informationen, Kenntnissen und Geschichten von Mitarbeitern, Kunden und externen Partnern. Bettet das Wissensmanagement in die Unternehmenseinheiten ein und entwickelt strategische Möglichkeiten für das Wissensmanagement. Unterstreicht die Wichtigkeit des Wissensaustauschs durch die Angleichung individueller und geschäftlicher Ziele und Anerkennungen. Identifiziert Gelegenheiten für strategische Beziehungen oder Partnerschaften mit Kunden, Lieferanten und Partnern.

Wissensmanagement: Ebene 6

Entwickelt Richtlinien, Standards und Leitlinien der Organisation für das Wissensmanagement, die es den Organisationen ermöglichen, rasch zu reagieren, Dienste zu liefern, Entscheidungen zu treffen und Maßnahmen zu ergreifen. Setzt sich für die Entwicklung eines Ansatzes der Organisation für das Wissensmanagement und unterstützende Technologien, Prozesse und Verhaltensweisen ein und leitet diese. Bewirbt den Wissensaustausch durch die Geschäftsprozesse und ‑systeme der Organisation. Überwacht und beurteilt Initiativen zum Wissensaustausch einschließlich externem Benchmarking. Verwaltet Überprüfungen von Vorteilen und Wert des Wissensmanagements. Identifiziert und empfiehlt Optimierungen. Erstellt die Rechtfertigung für die Investition in das Wissensmanagement auf Basis einer Wirtschaftlichkeitsrechnung, identifiziert alternative Lösungen und bewertet die Machbarkeit. Teilt Erfahrungen in Anwendergemeinschaften, Unternehmenseinheiten und netzwerkt zu innovativen Ansätzen des Wissensaustauschs.

Wissensmanagement: Ebene 5

Bietet Beratung, Führung und Unterstützung, um Menschen dabei zu helfen, Ansätze mit bewährten Praktiken zum Informations- und Wissensmanagement in allen Bereichen ihrer Arbeit einzuführen und einzubetten. Bewertet in Übereinstimmung mit den vereinbarten Richtlinien und Standards geeignete Methoden und Werkzeuge zum Wissensmanagement und wählt diese aus. Unterstützt Technologien, Prozesse und Verhaltensweisen zur Zusammenarbeit, um das Teilen von Ideen und Fachwissen zwischen internen Teams und externen Partnern zu erleichtern. Bietet Unterstützung für die Etablierung und Pflege von Anwendergemeinschaften einschließlich Workshops, individueller Betreuung und Fehlerbehebung. Entwickelt und implementiert Prozesse und Verhaltensweisen, die Menschen dabei unterstützen, Daten, Erkenntnisse und Wissen einfacher zu erreichen und zu nutzen, um ihre Leistung zu verbessern. Teilt Ideen und Beispiele bestehender Praktiken, um die Anpassung zu fördern. Implementiert das Wissensmanagement auf Programm-, Projekt- und Teamebene einschließlich der Abstimmung in Übereinstimmung mit den vereinbarten Standards. Trägt zur Definition der Richtlinien, Standards und Leitlinien der Organisation für das Wissensmanagement bei.

Wissensmanagement: Ebene 4

Organisiert das Wissenskapital und überwacht den Lebenszyklus der Identifizierung, Erfassung, Klassifizierung, Aufbewahrung und Wartung von Assets. Erleichtert das Teilen, die Zusammenarbeit und die Kommunikation von Wissen. Überwacht die Nutzung und den Einfluss von Wissen und hinterfragt bestehende Wissensinhalte, um Probleme, Risiken und Möglichkeiten zu erkennen. Implementiert spezielle Initiativen für das Wissensmanagement.

Wissensmanagement: Ebene 3

Pflegt Systeme und Inhalte für das Wissensmanagement, um die Anforderungen des Unternehmens zu erfüllen. Unterstützt Andere, um es ihnen zu ermöglichen, Aktivitäten für das Wissensmanagement auszuführen und Angewohnheiten im Bezug auf das Wissensmanagement anzunehmen. Erstellt Berichte zum Fortschritt der Aktivitäten des Wissensmanagements. Konfiguriert und entwickelt Systeme und Standards für das Wissensmanagement. Unterstützt Änderungen an Arbeitspraktiken, um die Erfassung und Nutzung von Wissen zu erleichtern.

Wissensmanagement: Ebene 2

Pflegt eine Datenbank für das Wissensmanagement, indem das Wissen zu einem Fachgebiet eingesetzt wird, um Inhalte zu erfassen und zu klassifizieren, und zieht dabei bei Bedarf fachmännische Beratung hinzu.