Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Referenz und Anleitung zu SFIA Version 7. Framework-Status: Current standard.

Systemdesign DESN

Das Design von Systemen, die den spezifizierten Anforderungen entsprechen, mit den vereinbarten Systemarchitekturen kompatibel sind und die Unternehmensstandards innerhalb der Grenzen von Leistung und Machbarkeit einhalten. Die Identifikation von Konzepten und deren Überführung in ein Design, das die Grundlage für den Systembau und die Überprüfung bildet. Das Design oder die Auswahl der Komponenten. Die Entwicklung eines vollständigen Sets von detaillierten Modellen, Eigenschaften und/oder Merkmalen, die in einer für die Implementierung geeigneten Form beschrieben werden. Die Übernahme und Anpassung von Lebenszyklusmodellen des Systemdesigns basierend auf dem Kontext der Arbeit und die geeignete Auswahl aus prädiktiven (planbaren) oder adaptiven (iterativen / agilen) Ansätzen.

Systemdesign: Ebene 6

Entwickelt organisatorische Regeln, Standards, Richtlinien und Methoden für das Systemdesign. Setzt sich für die Bedeutung und den Wert der Prinzipien des Systemdesigns und die Auswahl geeigneter Lebenszyklusmodelle des Systemdesigns ein, unabhängig davon, ob es sich um prädiktive (plangetriebene) oder adaptive (iterative / agile) Ansätze handelt. Fördert die Übernahme und Einhaltung relevanter Richtlinien, Standards, Strategien und Architekturen. Leitet Systemdesign-Aktivitäten für strategische, große und komplexe Systementwicklungsprogramme. Entwickelt effektive Implementierungs- und Beschaffungsstrategien, die mit den spezifizierten Anforderungen, Architekturen und Einschränkungen in Bezug auf Leistung und Machbarkeit übereinstimmen. Entwickelt Systemdesigns, die die Einführung neuer Technologien oder neue Anwendungen für bestehende Technologien erfordern.

Systemdesign: Ebene 5

Übernimmt und adaptiert geeignete Systemdesignmethoden, -werkzeuge und -techniken, die aus prädiktiven (planbaren) oder adaptiven (iterativen / agilen) Ansätzen ausgewählt werden, und stellt deren effektive Anwendung sicher. Entwickelt große oder komplexe Systeme. Führt Wirkungsanalysen zu den wichtigsten Designoptionen und Kompromissen durch. Gibt Empfehlungen ab und bewertet bzw. steuert die damit verbundenen Risiken. Überprüft das Systemdesign anderer, um die Auswahl der geeigneten Technologie, die effiziente Nutzung von Ressourcen und die Integration mehrerer Systeme und Technologien sicherzustellen. Stellt sicher, dass das Systemdesign funktionale und nicht-funktionale Anforderungen in Einklang bringt. Trägt zur Entwicklung von Systemdesign-Richtlinien und -Standards sowie zur Auswahl von Architekturkomponenten bei.

Systemdesign: Ebene 4

Entwirft Komponenten unter Verwendung geeigneter Modellierungstechniken nach vereinbarten Architekturen, Designstandards, Mustern und Methoden. Identifiziert und bewertet alternative Gestaltungsmöglichkeiten und Kompromisse. Erstellt mehrere Designansichten, um die Anliegen der verschiedenen Stakeholder und der Architektur zu berücksichtigen und sowohl funktionale als auch nicht-funktionale Anforderungen zu erfüllen. Ermöglicht das Einholen von Genehmigungen der Beteiligten durch Modellieren, Simulieren oder Erstellen von Prototypen, zum Verhalten der vorgeschlagenen Systemkomponenten. Erstellung eines detaillierten Pflichtenheftes als Grundlage für den Bau von Systemen. Überprüft, verifiziert und verbessert eigene Designs anhand von Spezifikationen.