Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Referenz und Anleitung zu SFIA Version 7. Framework-Status: Current standard.

Softwaredesign SWDN

Die Spezifikation und das Design von Software zur Erfüllung definierter Anforderungen unter Einhaltung vereinbarter Design-Standards und -Prinzipien. Die Definition von Software, Komponenten, Schnittstellen und zugehörigen Merkmalen. Die Identifikation von Konzepten und Mustern und deren Umsetzung in ein Design, das die Grundlage für die Softwareerstellung und -überprüfung bildet. Die Bewertung von Alternativlösungen und Kompromissen. Die Vereinfachung von Designentscheidungen innerhalb der Grenzen von Systemdesign, Designstandards, Qualität, Machbarkeit, Erweiterbarkeit und Wartbarkeit. Die Entwicklung und Iteration von Prototypen / Simulationen, um fundierte Entscheidungen zu ermöglichen. Die Übernahme und Anpassung von Software-Designmodellen, -Werkzeugen und -Techniken auf der Grundlage des Arbeitskontextes und die geeignete Auswahl aus prädiktiven (planbaren) oder adaptiven (iterativen / agilen) Ansätzen.

Softwaredesign: Ebene 6

Leitet die Auswahl und Entwicklung geeigneter Software-Design-Methoden, -Werkzeuge und -Techniken unabhängig davon, ob es sich um prädiktive (planbaren) oder adaptive (iterative / agile) Ansätze handelt. Entwickelt Organisationsrichtlinien, Standards und Richtlinien für Software-Design und Software-Architekturen. Gewährleistet die Einhaltung technischer Strategien und Systemarchitekturen (einschließlich Sicherheit).

Softwaredesign: Ebene 5

Übernahme und Anpassung geeigneter Software-Entwurfsmethoden, -Werkzeuge und -Techniken, sowie deren Auswahl aus prädiktiven (planbaren) oder adaptiven (iterativen / agilen) Ansätzen. Spezifiziert und entwirft große oder komplexe Softwarekomponenten. Führt eine Wirkungsanalyse der wichtigsten Designoptionen durch, gibt Empfehlungen ab und bewertet und steuert die damit verbundenen Risiken. Spezifiziert Prototypen / Simulationen, um eine fundierte Entscheidungsfindung zu ermöglichen. Bewertet die Qualität der Entwürfe anderer Systeme, um die Einhaltung der Standards zu gewährleisten, und identifiziert bei Bedarf Korrekturmaßnahmen. Stellt sicher, dass das Systemdesign die Anforderungen an Funktionalität, Qualität, Sicherheit und Systemmanagement in Einklang bringt. Trägt zur Entwicklung von Richtlinien für das Softwaredesign, der Architektur und Standards bei.

Softwaredesign: Ebene 4

Entwickelt Softwarekomponenten und -module unter Verwendung geeigneter Modellierungstechniken nach vereinbarten Software-Design-Standards, -Mustern und -Methoden. Erstellt und kommuniziert mehrere Designansichten, um die Belange aller Stakeholder des Software-Designs zu identifizieren und auszubalancieren. Darin werden sowohl funktionale als auch nicht-funktionale Anforderungen berücksichtigt. Identifiziert und bewertet alternative Gestaltungsmöglichkeiten und Kompromisse. Empfiehlt Designs, die die Zielumgebung, die Anforderungen an die Leistungssicherheit und die vorhandenen Systeme berücksichtigen. Überprüft, verifiziert und verbessert eigene Designs anhand von Spezifikationen. Leitet Bewertungen zu den Entwürfen anderer. Ermöglicht das Einholen von Genehmigungen der Beteiligten durch Modellieren, Simulieren oder Erstellen von Prototypen, zum Verhalten der vorgeschlagenen Systemkomponenten. Auch eine effektive Konstruktion der Software wird dadurch ermöglicht. Überprüft den Softwareentwurf durch Konstruktion und Anwendung geeigneter Methoden.

Softwaredesign: Ebene 3

Führt ein komplette Design von moderat komplexen Softwareanwendungen oder Komponenten unter Anwendung vereinbarter Standards, Muster und Werkzeuge. Unterstützt im Team bei der Entwicklung von Komponenten größerer Softwaresysteme. Definiert Benutzer- und/oder Systemschnittstellen. Erstellt mehrere Entwurfsansichten, um auf die Belange der verschiedenen Interessengruppen des Entwurfs einzugehen und funktionale und nichtfunktionale Anforderungen getrennt zu behandeln. Hilft bei der Bewertung von Optionen und Kompromissen. Arbeitet bei der Überprüfung von Arbeiten nach Bedarf mit anderen zusammen.

Softwaredesign: Ebene 2

Erstellt und dokumentiert detaillierte Entwürfe für einfache Softwareanwendungen oder Komponenten unter Anwendung vereinbarter Modellierungstechniken, Standards, Muster und Werkzeuge. Trägt zum Design von Komponenten größerer Softwaresysteme bei. Überprüft die eigene Arbeit.