Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Referenz und Anleitung zu SFIA Version 7. Framework-Status: Current standard.

Configuration Management CFMG

Die Planung, Verwaltung, Kontrolle und Steuerung von Organisations-, Projekt- und Service-Assets und Artefakten. Identifikation, Klassifizierung und Spezifikation von Configuration Items (CIs) und deren Zusammenhänge. Identifizierung der Konfiguration und Version von Quellcode, Software, Systemen, Dokumenten und Service-abhängigen CIs zu bestimmten Zeitpunkten. Systematische Kontrolle von Konfigurationsänderungen und Aufrechterhaltung der Integrität und Nachvollziehbarkeit der Konfiguration über den gesamten Projekt-, System- und/oder Service-Lebenszyklus. Identifikation und Dokumentation der funktionalen und physischen Merkmale von CIs, Kontrolle der Änderungen an diesen Merkmalen, Erfassung und Meldung des Status von Änderungsbearbeitung und Implementierung. Überprüfung und Auditierung von CIs in Bezug auf Datenqualität und Einhaltung vorgegebener interner und externer Anforderungen.

Configuration Management: Ebene 6

Entwickelt Strategien, Richtlinien, Standards und Richtlinien für das Konfigurationsmanagement. Setzt sich für die Bedeutung und den Wert des Konfigurationsmanagements ein und entwickelt neue Methoden und organisatorische Fähigkeiten (einschließlich Automatisierung) für das Konfigurationsmanagement. Stellt Ressourcen zur Verfügung, um das Übernehmen und Einhalten von Richtlinien und Standards zu fördern. Misst und überwacht die Einhaltung von Standards und sorgt für eine konsistente Durchführung des Prozesses im gesamten Unternehmen.

Configuration Management: Ebene 5

Vereinbart den Umfang der Konfigurationsmanagement Prozesse und der zu kontrollierenden Configuration Items (CIs) und der zugehörigen Informationen. Identifiziert, bewertet und verwaltet die Einführung geeigneter Tools, Techniken und Prozesse (einschließlich Automatisierung) für das Konfigurationsmanagement, um sicherzustellen, dass die Informationen vollständig, aktuell und korrekt sind. Plant die Erfassung und Verwaltung von CIs und verwandten Informationen. Trägt zur Entwicklung von Strategien, Richtlinien, Standards und Richtlinien für das Konfigurationsmanagement bei.

Configuration Management: Ebene 4

Schlägt Namenskonventionen für Configuration Items (CIs) vor und stimmt diese ab, so dass die CIs eindeutig identifiziert werden können. Stellt sicher, dass operative Prozesse zur sicheren Konfiguration, konsistenten Klassifizierung und Verwaltung von CIs sowie zur Verifizierung und Prüfung von Konfigurationsaufzeichnungen vorhanden sind. Entwickelt, konfiguriert und wartet Tools (einschließlich Automatisierung), um genaue, vollständige und aktuelle Informationen zu identifizieren, nach zu verfolgen, zu protokollieren und zu pflegen. Berichtet über den Status des Konfigurationsmanagements. Identifiziert Probleme und empfiehlt Korrekturmaßnahmen.

Configuration Management: Ebene 3

Wendet Werkzeuge, Techniken und Prozesse an, um Informationen über Konfigurationselemente nachzuverfolgen, zu protokollieren und zu korrigieren. Überprüft und genehmigt Änderungen, um den Schutz von Hard- und Software, sowie Komponenten vor einer unbefugten Veränderung und unsachgemäßer Verwendung zu gewährleisten. Stellt sicher, dass Benutzer die Identifizierungsstandards für Objekttypen, Umgebungen, Prozesse, Lebenszyklen, Dokumentation, Versionen, Formate, Baselines, Releases und Vorlagen einhalten. Führt Audits durch, um die Richtigkeit der Informationen zu überprüfen und unter Anleitung notwendige Korrekturmaßnahmen durchzuführen.

Configuration Management: Ebene 2

Wendet Werkzeuge, Techniken und Prozesse zum Verwalten, Verfolgen, Protokollieren, Berichten und Korrigieren von Konfigurationselementen, Komponenten und Änderungen an. Unterstützt bei Audits, um die Richtigkeit der Informationen zu überprüfen und führt notwendige Korrekturmaßnahmen unter Anleitung aus.