Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Referenz und Anleitung zu SFIA Version 7. Framework-Status: Current standard.

Service-Übergang

Service-Annahme SEAC

Das Erreichen formeller Bestätigung, dass Abnahmekriterien erreicht wurden und dass der Service-Anbieter bereit ist, den neuen Dienst nach Bereitstellung zu betreiben (Abnahmekriterien werden verwendet, um sicherzustellen, dass ein Dienst den definierten Service-Anforderungen entspricht, darunter Funktionalität, operativer Support sowie Leistungs- und Qualitätsanforderungen).

Configuration Management CFMG

Die Planung, Verwaltung, Kontrolle und Steuerung von Organisations-, Projekt- und Service-Assets und Artefakten. Identifikation, Klassifizierung und Spezifikation von Configuration Items (CIs) und deren Zusammenhänge. Identifizierung der Konfiguration und Version von Quellcode, Software, Systemen, Dokumenten und Service-abhängigen CIs zu bestimmten Zeitpunkten. Systematische Kontrolle von Konfigurationsänderungen und Aufrechterhaltung der Integrität und Nachvollziehbarkeit der Konfiguration über den gesamten Projekt-, System- und/oder Service-Lebenszyklus. Identifikation und Dokumentation der funktionalen und physischen Merkmale von CIs, Kontrolle der Änderungen an diesen Merkmalen, Erfassung und Meldung des Status von Änderungsbearbeitung und Implementierung. Überprüfung und Auditierung von CIs in Bezug auf Datenqualität und Einhaltung vorgegebener interner und externer Anforderungen.

Anlagen-Management ASMG

Das Management des Lebenszyklus für alle verwalteten Assets (Hardware, Software, geistiges Eigentum, Lizenzen, Garantien, usw.), darunter Sicherheit, Inventar, Einhaltung, Verwendung und Entsorgung, das zum Ziel hat, das betriebliche Asset-Portfolio zu sichern und die Gesamtkosten der Eigentümerschaft und Nachhaltigkeit durch Minimierung der Betriebskosten, Verbesserung der Investitionsentscheidungen und der Ausnutzung potenzieller Gelegenheiten zu optimieren. Kenntnis und Anwendung der internationalen Normen für Anlagen-Management und enge Integration in Sicherheits-, Veränderungs- und Configuration Management sind Beispiele für eine verbesserte Anlagen-Management-Entwicklung.

Change Management CHMG

Das Management der Veränderung der Service-Infrastruktur, einschließlich Service-Assets, Konfigurationseinstellungen und zugehöriger Dokumentation. Change Management verwendet Änderungsanforderungen (RFC) für standardisierte oder Notfall-Veränderungen und Änderungen aufgrund von Vorkommnissen oder Problemen, um effektive Kontrolle und eine Verminderung des Risikos für Verfügbarkeit, Leistung, Sicherheit und Einhaltung der Unternehmens-Services, die von der Veränderung beeinflusst wurden, zu gewährleisten.

Release und Bereitstellung RELM

Das Management von Prozessen, Systemen und Funktionen zur Erstellung, zum Testen und zum Einführen von Änderungspaketen und -Updates (die als „Releases“ eingefügt werden) in eine Live-Umgebung, die den betreffenden Service einführt oder anbietet, um eine kontrollierte und effektive Übergabe an den Betrieb und die Anwendergemeinschaft zu ermöglichen. Dies beinhaltet auch den Einsatz von Automatisierung zur Verbesserung der Effizienz und Qualität von Releases.