Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Referenz und Anleitung zu SFIA Version 7. Framework-Status: Current standard.

Verantwortungsebenen

Die Stärke der Verantwortungsebenen

Die sieben SFIA Verantwortungsebenen dienen nicht nur dem Erkennen des beruflichen Fortschritts, sondern dienen auch als ein Werkzeug, mit denen andere Frameworks und Unternehmensstrukturen dem SFIA Framework zugeordnet werden können. Dadurch, dass die Attribute generisch gehalten sind, können sie als Basis von Kernkompetenzen, Zuordnungen und Abstufungen innerhalb einer Berufslaufbahn genutzt werden.

  • Ein Unternehmen, das bereits Kernkompetenzen definiert hat, kann diese in Kombination mit den beruflichen Kompetenzen von SFIA verwenden. Das Unternehmen wird dadurch von der klaren Unterscheidung der Ebenen des Frameworks profitieren.
  • Eine Organisation, ein Berufsverband oder eine Berufsgenossenschaft zum Beispiel, welche seine selbstentwickelten bzw. gewachsenen Strukturen auf SFIA mappen möchte, kann dies auf der Basis der durch die generischen Attribute gekennzeichneten Verantwortungsebenen tun.

Universelle Einsetzbarkeit

SFIA dient als Framework für die digitale, IT- und Software-Engineering-Gemeinschaft – die beruflichen Kompetenzen spiegeln dies wider, obwohl viele auch außerhalb dieser Bereiche direkt anwendbar sind. Die universelle Einsetzbarkeit bedeutet, dass SFIA auch über diese weiten Bereiche hinweg in jedem technischen Bezug und wahrscheinlich sogar darüber hinaus noch ausgedehnt werden kann. Die Verantwortungsebenen dienen als Grundlage und ermöglichen eine Integration von verschiedensten professionellen Arbeiten. Dabei ist es unabhängig, ob es sich um eine Integration von Framework zu Framework oder oder eine Integration einer Organisationsstruktur zum SFIA Framework handelt.