Sie sind hier: Startseite / SFIA 6 / Kompetenzen / Bereitstellung und Betrieb / Service-Übergang / Configuration Management

Configuration Management CFMG

Die Lebenszyklus-Planung, Steuerung und Verwaltung der Unternehmensassets, wie z. B. Dokumentation, Software- und Service-Assets, einschließlich diese Assets betreffende Informationen und ihre Beziehungen. Dies umfasst die Identifizierung, Klassifizierung und Spezifizierung aller Konfigurationsobjekte (Configuration Items, CIs) und die Schnittstellen zu anderen Prozessen und Daten. Die erforderlichen Informationen beziehen sich auf die Lagerung, Servicebeziehungen, Versionen, Problemberichte und Änderungskontrolle von CIs sowie den Zugriff auf CIs. Die Anwendung von Status-Accounting und Prüfungswesen, oft gemäß anerkannten externen Kriterien wie ISO 9000, ISO/IEC 20000, ISO/IEC 27000 und Sicherheit über alle Phasen des CI-Lebenszyklus, einschließlich der frühen Systementwicklungsphasen.

Configuration Management: Ebene 6

Managt das Configuration Management System der Organisation und setzt sich für Geschäftswert- und Unternehmensstrategien für sicheres Configuration Management ein. Sorgt dafür, dass Prozesse für eine einheitliche Klassifizierung und ein einheitliches Management von CIs sowie für Überprüfung und Auditing von Konfigurationsaufzeichnungen vorhanden sind. Trägt entscheidend zum Management-System für die Service-Kompetenz des Unternehmens bei. Managt die Forschung und Entwicklung von Werkzeugen, Prozessen und Techniken.

Configuration Management: Ebene 5

Managt Konfigurationsobjekte (CIs) und damit zusammenhängende Informationen. Untersucht und implementiert Werkzeuge, Techniken und Prozesse zur Verwaltung von CIs und überprüft die darauf bezogenen Informationen auf ihre Vollständigkeit, Aktualität und Genauigkeit.

Configuration Management: Ebene 4

Verwaltet eine sichere Konfiguration, verwendet und verwaltet Werkzeuge, Techniken und Prozesse, um korrekte, vollständige und aktuelle Informationen zu identifizieren, zu verfolgen, aufzuzeichnen und zu verwalten.

Configuration Management: Ebene 3

Verwendet Werkzeuge, Techniken und Prozesse, um mit CIs zusammenhängende Informationen zu verfolgen, aufzuzeichnen und zu korrigieren, sorgt für den Schutz von Anlagen und Komponenten vor nicht autorisierten Änderungen, Abweichungen und unsachgemäßer Verwendung.

Configuration Management: Ebene 2

Verwendet Werkzeuge, Techniken und Prozesse, um Konfigurationseinstellungen, -komponenten und -änderungen zu verfolgen, zu protokollieren, darüber zu berichten und zu korrigieren.