Sie sind hier: Startseite / SFIA 6 / Kompetenzen / Bereitstellung und Betrieb / Service-Übergang

Service-Übergang

Service-Annahme SEAC

Das Erreichen formeller Bestätigung, dass Abnahmekriterien erreicht wurden und dass der Service-Anbieter bereit ist, den neuen Dienst nach Bereitstellung zu betreiben. (Abnahmekriterien werden verwendet, um sicherzustellen, dass ein Dienst den definierten Service-Anforderungen entspricht, darunter Funktionalität, operativer Support sowie Leistungs- und Qualitätsanforderungen).

Configuration Management CFMG

Die Lebenszyklus-Planung, Steuerung und Verwaltung der Unternehmensassets, wie z. B. Dokumentation, Software- und Service-Assets, einschließlich diese Assets betreffende Informationen und ihre Beziehungen. Dies umfasst die Identifizierung, Klassifizierung und Spezifizierung aller Konfigurationsobjekte (Configuration Items, CIs) und die Schnittstellen zu anderen Prozessen und Daten. Die erforderlichen Informationen beziehen sich auf die Lagerung, Servicebeziehungen, Versionen, Problemberichte und Änderungskontrolle von CIs sowie den Zugriff auf CIs. Die Anwendung von Status-Accounting und Prüfungswesen, oft gemäß anerkannten externen Kriterien wie ISO 9000, ISO/IEC 20000, ISO/IEC 27000 und Sicherheit über alle Phasen des CI-Lebenszyklus, einschließlich der frühen Systementwicklungsphasen.

Anlagen-Management ASMG

Das Management des Lebenszyklus für alle verwalteten Assets (Hardware, Software, geistiges Eigentum, Lizenzen, Garantien, usw.), darunter Sicherheit, Inventar, Einhaltung, Verwendung und Entsorgung, das zum Ziel hat, das betriebliche Asset-Portfolio zu sichern und die Gesamtkosten der Eigentümerschaft und Nachhaltigkeit durch Minimierung der Betriebskosten, Verbesserung der Investitionsentscheidungen und der Ausnutzung potenzieller Gelegenheiten zu optimieren. Kenntnis und Anwendung der internationalen Normen für Anlagen-Management und enge Integration in Sicherheits-, Veränderungs- und Configuration Management sind Beispiele für eine verbesserte Anlagen-Management-Entwicklung.

Change Management CHMG

Das Management der Veränderung der Service-Infrastruktur, einschließlich Service-Assets, Konfigurationseinstellungen und zugehöriger Dokumentation. Change Management verwendet Änderungsanforderungen (RFC) für standardisierte oder Notfall-Veränderungen und Änderungen aufgrund von Vorkommnissen oder Problemen, um effektive Kontrolle und eine Verminderung des Risikos für Verfügbarkeit, Leistung, Sicherheit und Einhaltung der Unternehmens-Services, die von der Veränderung beeinflusst wurden, zu gewährleisten.

Release und Bereitstellung RELM

Das Management von Prozessen, Systemen und Funktionen zur Erstellung von Änderungspaketen und -Updates, zur Umsetzung, Prüfung und Einführung dieser Änderungen und Updates (die als „Releases“ eingefügt werden) in eine Live-Umgebung, die den betreffenden Service einführt oder fortsetzt, um eine kontrollierte und wirksame Übergabe an den Betrieb und die Nutzergemeinschaft zu gewährleisten.