Sie sind hier: Startseite / SFIA 6 / Kompetenzen / Änderung und Transformation / Management von Unternehmensänderungen / Anforderungsdefinition und -management

Anforderungsdefinition und -management REQM

Definition und Management von Unternehmenszielen und des Umfangs von Änderungsinitiativen. Die Spezifizierung von Unternehmensanforderungen auf einem Niveau, das die wirksame Durchführung vereinbarter Änderungen ermöglicht.

Anforderungsdefinition und -management: Ebene 6

Bestimmt die Strategie betreffend der Feststellung, Analyse und Dokumentation von Anforderungen. Definiert Anforderungen, Standards und Qualitätsziele für eine Organisation in Abstimmung mit wichtigen Stakeholdern. Organisiert die Festsetzung des Umfangs und der unternehmerischen Prioritäten für strategische betriebliche Änderungen unter Einbeziehung von betrieblichen Entscheidungsträgern und Strategen.

Anforderungsdefinition und -management: Ebene 5

Erleichtert die Festlegung von Umfang und geschäftlichen Prioritäten für große und komplexe Veränderungen, ggf. in Zusammenarbeit mit wichtigen Stakeholdern. Wählt die angemessensten Methoden zur Darstellung betrieblicher Anforderungen in Zusammenhang mit einer spezifischen Änderungsinitiative aus. Leitet bei Bedarf den Prozess zur Festlegung von Anforderungen und stellt fest, welcher Input von Stakeholdern erforderlich ist. Holt von diversen, potenziell wichtigen Stakeholdern und Empfängern die Zustimmung zu Umfang und Anforderungen ein, sowie die Vereinbarung einer Basis für die Ermittlung einer Lösung. Übernimmt die Verantwortung für die Untersuchung und Anwendung von Änderungen des Programmumfangs. Bewertet die Auswirkung externer Einflussgrößen, die ein Programm oder Projekt betreffen, auf die betrieblichen Anforderungen.

Anforderungsdefinition und -management: Ebene 4

Erleichtert die Festsetzung von Umfang und Unternehmensprioritäten für Änderungsinitiativen mittlerer Größenordnung und Komplexität. Trägt zur Auswahl der besten Methoden zur Darstellung betrieblicher Anforderungen im Kontext einer spezifischen Änderungsinitiative bei und gewährleistet die Nachverfolgbarkeit zum Ursprung. Entdeckt und analysiert Anforderungen an die Zweckmäßigkeit sowie die Einhaltung von Unternehmenszielen und Kontinuität und fordert bei Bedarf positiv heraus. Holt das formale Einverständnis von Stakeholdern und Empfängern für Umfang und Anforderungen ein und setzt eine Basis fest, auf der die Lieferung einer Lösung beginnen kann. Managt Anträge auf und die Anwendung von Änderungen von grundlegenden Anforderungen. Identifiziert die Auswirkung betrieblicher Anforderungen auf vorläufige (z. B. Migration) Szenarien sowie die erforderliche Endposition.

Anforderungsdefinition und -management: Ebene 3

Definiert Umfang und betriebliche Prioritäten für geringfügige Änderungen und kann bei Initiativen mit größerem Umfang mithelfen. Erfasst und entdeckt Anforderungen des Betriebsmanagements und anderer Stakeholder. Wählt geeignete Methoden für die Feststellung detaillierter Anforderungen unter Berücksichtigung der Art der erforderlichen Änderungen, bestehender Abläufe und der Eigenschaften und Kultur derjenigen, die die Anforderungen erfüllen. Spezifiziert und dokumentiert nach Vorgabe betriebliche Anforderungen und sorgt für die Nachverfolgbarkeit zum Ursprung. Analysiert diese in Hinblick auf die Erfüllung von Unternehmenszielen und Kontinuität und übt dabei ggf. positive Kritik. Arbeitet mit Stakeholdern zusammen, um bei Anforderungen Prioritäten setzen zu können.

Anforderungsdefinition und -management: Ebene 2

Verwendet nach Vorgabe bestehende Methoden, um vorhandene Probleme feststellen zu können und funktionelle, datenbezogene und nicht-funktionelle betriebliche Anforderungen für einfache, klar abgegrenzte Themenbereiche erkennen und dokumentieren zu können. Unterstützt komplexere Anforderungs-Aktivitäten und die Prozesse zur Festlegung von Grundlagen für Änderungen und zum Managen der Bewertung und Anwendung der erforderlichen Änderungen dieser Anforderungen.