Sie sind hier: Startseite / SFIA 6 / SFIA und Kompetenz-Management / Wie SFIA den Kompetenz-Management-Zyklus unterstützt

Wie SFIA den Kompetenz-Management-Zyklus unterstützt

SFIA bietet eine Ressource für Beständigkeit

Kompetenz-Management Anwerben Einsetzen Analysieren Entwickeln Belohnen

Eine gemeinsame Sprache ermöglicht Kommunikation und Verständigung zwischen Linien-Management, HR und Mitarbeitern. SFIA agiert als eine Konsistenz erzeugende Kraft an jedem Punkt des Kompetenz-Management-Zyklus, um den Aufbau eines integrierten Management-Systems zu fördern.

Kompetenz-Management: übergreifendes Ressourcen-Management

Im allgemeinen Kompetenz- und Ressourcen-Management wird SFIA zur Messung vorhandener Fähigkeiten und Identifikation von Anforderungen, einschließlich der Planung zukünftiger Nachfrage, unter Zuhilfenahme der gleichen Fähigkeitskriterien, die im Kompetenz-Management-Prozess verwendet werden, benutzt.

Durch die Bereitstellung leicht ersichtlicher Definitionen von Kompetenzen und Ebenen kann Konsistenz bei der Personalbeschaffung und Arbeitsübertragung, der Planung von beruflicher Entwicklung und dem Verständnis der Fähigkeiten von Mitarbeitern erreicht werden. Dies trägt dazu bei, Risiken und mögliche Kosten zu verringern, die durch falschen Personaleinsatz entstanden wären. 

Der Zyklus selbst und die Verwendung von SFIA können an jedem Punkt gestartet werden. Vielleicht wollen Sie SFIA zuerst verwenden, um eine bestimmte Angelegenheit, z. B. Mitarbeiterzufriedenheit, anzusprechen, oder vielleicht gibt es eine bestimmte betriebliche oder projektverbundene Angelegenheit, oder Sie möchten SFIA als Teil des allgemeinen Ressourcenmanagements nutzen. Vom Unternehmensstandpunkt aus gesehen, wäre ein logischer Startpunkt das Wissen, dass neue Ressourcen angeworben werden müssen.