Sie sind hier: Startseite / Über SFIA / Für wen ist SFIA?

Für wen ist SFIA?

Einzelpersonen können ihre momentanen Fähigkeiten und Erfahrungen aufzeigen, ihre Ziele identifizieren und ihre berufliche Weiterentwicklung planen. Das Aufzeigen von Hochschulkursen, Qualifikationen, Mitgliedschaften in Berufsverbänden und Weiterbildungen hilft Einzelpersonen und ihren Managern, die richtigen Aktionen und Handlungen auszuwählen, um genau die Entwicklung zu unterstützen, die sie benötigen. SFIA kann dabei helfen, Stellen-/Positionsbeschreibungen und -ausschreibungen zu verfassen, und hilft Einzelpersonen, Möglichkeiten zu identifizieren, die mit ihren Kompetenzen und Erfahrungen übereinstimmen.

Unternehmen nutzen SFIA allgemein für Ressourcenmanagement. Es kann verwendet werden, um schnell einen grundlegenden Überblick über die Ausgangslage des allgemeinen Potenzials eines Unternehmens, bestimmter Abteilungen, Teams, professioneller Gemeinschaften oder Fachleute zu erhalten und Kompetenzlücken zu identifizieren. SFIA beschreibt die benötigten Kompetenzen und Kompetenzebenen, um effektiv arbeiten zu können, und stellt somit sicher, dass Mitarbeiter ihre Arbeit ordentlich ausführen und dabei das Erreichen von Unternehmens- und Kundenergebnissen unterstützen können. Unternehmensstrukturen, Gehaltskategorien und Benchmarking können mit dem SFIA in Einklang gebracht werden und ermöglichen so eine Verbindung mit Kompetenzen und Erfahrungen und einen Fokus auf die benötigten Kompetenzen und zu erzielenden Werte.

Bei der Personalbeschaffung unterstützt SFIA Arbeitgeber dabei, ihre Bedürfnisse genau zu beschreiben, in einer Sprache, die potenzielle Bewerber verstehen. Es hilft dabei, sich von einer übermäßigen Abhängigkeit von Zertifikaten und Qualifikationen, die oftmals nur die theoretischen Kenntnisse in den relevanten Bereichen bestätigen, zu lösen und stattdessen Kompetenzen anhand der benötigten Fähigkeiten und eines angemessenen Levels an Erfahrung und Verantwortung zu beschreiben.

Auf SFIA basierende Rollenprofile und Stellenbeschreibungen vermindern das Unternehmensrisiko und erhöhen die Chancen, Mitarbeiter, die eine optimale Mischung aus Kompetenzen auf der richtigen Ebene haben, weiterzuentwickeln. Diese Herangehensweise bietet Vorteile für beide Seiten: Sie vermindert einerseits das Risiko einer Abwanderung, wenn der Job nicht den Vorstellungen des Mitarbeiters entspricht, und andererseits die Problematik, dass das Unternehmen feststellen muss, dass Mitarbeiter nicht über die notwendigen Kompetenzen verfügen, um ihre Arbeit effektiv ausführen zu können.

Bildungseinrichtungen, Universitäten, Hochschulen und Ausbildungsträger nutzen SFIA zur Beschreibung ihrer Angebote, um sicherzustellen, dass jeder die für sich am besten geeigneten Kurse und Zertifikate auswählt, die das nötige Wissen vermitteln, um die benötigten Kompetenzen auf der richtigen Ebene weiterzuentwickeln.

Fachverbände und Mitgliedervereinigungen wenden SFIA auf ihre Mitgliedschaftsebenen, Zertifikate, die berufliche Weiterentwicklung und Mentoren-Programme an. SFIA wird verwendet, um passende Mentoren und unterstützendes Wissen zu finden, sowie für den Erfahrungsaustausch und Coaching-Aktivitäten.

Kongress- und Eventveranstalter können ihre Zielgruppe identifizieren, indem sie die entsprechenden SFIA-Verantwortungsebenen, -Kompetenzbereiche und einzelne Kompetenzen und Ebenen zuordnen. So können Teilnehmer genau die Veranstaltungen auswählen, die ihren Entwicklungsbedürfnissen entsprechen.